Logo Feuerwehr St. Georgen

AAO / Einsatzstichworte

Einsatzstichworte

Eine Alarmierung hat grundsätzlich immer den gleichen Aufbau. Zuerst die Kategorie, gefolgt von Einsatzstichwort und weiteren Informationen. In St. Georgen werden Alarmierungen grob in drei Kategorien eingeteilt: Brand, Hilfe und Kleineinsatz.

  • Brand: Alles was mit Feuer zu tun hat. Brände, Rauchentwicklung, ausgelöster Rauchwarnmelder, ausgelöste Brandmeldeanlagen, Explosionen etc.
  • Hilfe: Technische Hilfeleistungen aller Art. Verkehrsunfall, Gefahrgutunfall, Türöffnung, Unterstützung Rettungsdienst, Überlandhilfe etc.
  • Kleineinsatz: Einsätze kleineren Umfangs, welche in der Regel mit wenig Mannschaftsstärke zu schaffen sind. Meist weniger dringliche Einsätze, ohne Menschenleben in Gefahr

Der Disponent in der Leitstelle wählt bei Notruf aus einer Liste von Stichworten das für Ihn passendste heraus. Daraus ergibt sich dann die Kategorie und welche Einheiten alarmiert werden müssen. Derzeit kennt die Leitstelle Schwarzwald Baar 72 verschiedene Stichworte für die Feuerwehr.

Alarm- und Ausrückeordnung

Bei Brandeinsätzen rückt standardmäßig ein Löschzug aus. Dieser besteht in der Regel aus 4 Fahrzeugen. Dem Einsatzleitwagen (ELW 1), einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20), der Drehleiter mit Korb (DLK 23/12) und dem Tanklöschfahrzeug (TLF 4000).
Je nach Lage wird der Löschzug durch weitere Fahrzeuge (z.B. ein Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Schlauchwagen (SW 1000), etc.) ergänzt. Befindet sich der Einsatzort in einem Ortsteil von St. Georgen wird automatisch die zuständige Abteilung mit alarmiert und rückt mit Ihrem Fahrzeug direkt zum Einsatzort aus.

Im Falle einer technischen Hilfeleistungen mit Menschenrettung rückt standardmäßig ein Rüstzug aus. Dieser setzt sich in der Regel aus 4 Fahrzeugen zusammen. Dem Einsatzleitwagen (ELW 1), einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20), dem Gerätewagen Logistik / Transport (GW-L/T) und dem Tanklöschfahrzeug (TLF 4000).

Bei einem Kleineinsatz rückt meist nur ein Fahrzeug aus, da es sich wie der Name schon sagt, um Schadenslagen kleineren Umfangs handelt. Kann man den Einsatz der Kategorie Brand zuteilen, rückt das HLF 20 aus, ansonsten meist der GW-L/T oder das LF 16/12.

Kommt es zu einem Gefahrgutunfall rückt neben dem Gefahrgutzug des Landkreises (siehe Sondereinheiten) von der Feuerwehr ein ELW 1, HLF 20, LF 16/12, GW-L/T, TLF 4000. Die Fahrzeuge führen alles mit, um einen wirkungsvollen Erstangriff zu starten, bis der Gefahrgutzug eintrifft. Hierzu gehören unter anderem 2 Chemiekalienschutzanzüge, explosionsgeschützte Chemiekalien Umfüllpumpe, sowie Material zum Aufbau einer Not Dekontamination.

Das Sonderfahrzeug Hilfeleistungsfahrzeug 24/16 Straße/Schiene (HLF 24/16-S) kommt immer dann zum Einsatz, wenn sich ein Notfall im Bereich der Schwarzwaldbahn ereignet. Es fährt dann eine geeignete Aufgleisstelle an, welche es zum Beispiel am Bahnhof St. Georgen gibt. Es gehen aber auch Bahnübergänge. Parallel dazu fahren im Erstangriff der ELW 1, das HLF 20, das LF 16/12 sowie der GW-L/T die Unglücksstelle direkt an.

Letztendlich wird die Alarm und Ausrückeordnung immer dem Stichwort und, wenn vorhanden, weiterer Informationen von der Leitstelle angepasst.

Löschzug
Rüstzug
Gerfahrgutunfall
Bahnunfall Sommerau Tunnel

Werden Sie selbst zum Disponent

Hören Sie sich einen fiktiven Notruf an und entscheiden Sie dann, was alarmiert werden soll.

Ihre Eingabe wird nicht gespeichert oder anderweitig verarbeitet